Im Garten des Hippokrates

Der Eid des Hippokrates ist weltbekannt – schließlich diente er jahrtausendelang als Manifest der Heilberufe. Noch immer sind viele einst revolutionäre Erkenntnisse und Denkweisen des vielleicht ersten modernen Arztes der Weltgeschichte relevant. Weniger bekannt ist, dass Hippokrates von der kleinen Ägäis-Insel Kos stammte und seine Methoden dort entwickelte und perfektionierte.

Blick ins erste Gebäude der Anlage mit typischem Kieselmuster auf dem Boden und Infos rund um Hippokrates himself.

Auf der Insel ist das Erbe des alten Meisters allgegenwärtig. Ein hübsches Ausflugsziel, bei dem sich einiges dazu entdecken und lernen lässt, ist der “Garten des Hippokrates”. Das Anwesen ist allerdings nicht ganz leicht zu finden. Es liegt ein paar Kilometer nordwestlich des Flughafens inmitten weiter Felder und besteht aus mehreren kleinen Gebäuden und Gartenanlagen.

Von Göttinnen und Heilkräutern: Im Garten des Hippokrates

Zu den Hightlights zählt neben dem Kräutergarten, der im August schon mal staubtrocken daherkommt, der Nachbau eines antiken Hauses samt Wohn-, Schlaf-, Kinder-, Badezimmer und Küche.

Blick in ein antikes Wohnhaus

Die Atmosphäre der familiären Anlage ist sehr angenehm und ruhig. Fernab der üblcihen Touristenmassen kann man sich in Ruhe umschauen und die Dinge auf eigene Faust entdecken.

Zum Beispiel das kleine Amphitheater.

Das Amphitheater im Garten des Hippokrates

Oder den Tempel.

Jeder Garten braucht einen Tempel.

Der Garten des Hippokrates ist unbedingt einen Besuch wert! Auf dem Gelände werden zudem Workshops abgehalten. Bei Interesse an mehr einfach mal auf die Website schauen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.